Herkunft und Erklärungen

Herkunft und Erklärungen

Wachauer Bio Brot
Parsdorfer Bio-Brot, Traditionelles Bäckerhandwerk, ausgewählte Zutaten, Natursauerteig und die Leidenschaft für gutes Brot sind es, die die Grimmiger Familienbäckerei seit mehr als 100 Jahren ausmachen.

Rindertatar
Die Rinder für Transgourmet-Ursprung stammen von verschiedenen Almen aus der Steiermark und den angrenzenden Regionen. Das rauere Klima auf einer Alm mögen nicht nur die Kühe lieber, es sorgt auch für magere, sehr kräuterreiche Wiesen. Diese Faktoren sowie viel Bewegung ergeben ein geschmackintensives Rindfleisch mit der gewünschten intramuskulären Fetteinlagerung.

Büffelmilch Burrata aus Kremmen
Die Qualität von Mozzarella Paolella schmeckt man mit jedem Bissen. Um beste Produkte aus natürlicher Büffelmilch herzustellen, wird viel Wert auf eine nachhaltige und transparente Produktion gelegt. Mit hochwertiger Büffelmilchproduktion spiegelt sich neben Premiumqualität auch 100% Regionalität wider.

Lachsforelle aus Sarlhusen
Die Familie Reese im schönen Sarlhusen in Schleswig-Holstein ist Binnenfischer und Aquakulturbetreiber in vierter Generation. Schon seit 1884 schwimmen hier Forellen durch die Zuchtteiche und Seen. Bei Wind und Regen, Sturm und Schnee, die Reeses und ihre 25 Mitarbeiter sind täglich draußen. Vom Ei bis zum fertigen Produkt bleibt jeder Handgriff im eigenen Haus. Das Wasser für die Teiche speist sich aus unzähligen natürlichen Quellen in der Umgebung. Es ist so rein, dass sogar die Dorfbevölkerung ihr Wasser für den Haushalt, unbehandelt vom Wasserwerk der Reeses bezieht. Was für den Menschen gut genug ist, kann dem Fisch nicht schaden. An Zeit soll es den Fischen nicht mangeln. Die Forellen werden hier bis zu 3 Jahre alt. Das Futter ist ASC konform, darf demnach nicht von überfischten Beständen stammen und wird neben heimischem Getreideschrot zugefüttert.

Schweinefilet vom Lübchiner Strohschwein Der Hof befindet sich am Rande des Dorfs Behren-Lübchin, unweit der Ostseeküste. Die Haltung der Tiere auf Stroh, ist selten. Das Lübchiner Strohschwein ist mit dem 1-Sternlabel des Deutschen Tierschutzbundes zertifiziert. Dies bedeutet unperforierte Liegeflächen, 40% mehr Platz im Stall als der Gesetzgeber vorschreibt. Die Tiere dürfen nicht betäubungslos kastriert werden (bei den Roders werden sie gar nicht kastriert). Prophylaktische Antibiotika-Gaben sind verboten.

Hähnchenbrust vom Bayrischen Geflügelhof Der Hof existiert seit dem 16. Jahrhundert, und die Familie Schemmer wirtschaftet hier schon in sechster Generation. Neben Ackerbau, Forst und Bullenmast ist auch die Geflügelzucht seit Jahren fester Bestandteil des Hoflebens. Hier werden die Tiere nach den Vorgaben des 1-Stern Tierschutzlabels des Deutschen Tierschutzbundes gehalten. Das bedeutet im Vergleich zur konventionellen Haltung dreißig Prozent mehr Platz und dreißig Prozent mehr Zeit zum Wachsen. Alle Rohstoffe im Futter werden aus eigenem Anbau und dem Einzugsgebiet Bayern bezogen.

Wildschwein aus der Schwinzer Heide
Das in der Wildmanufaktur verarbeitete Wild stammt aus dem Naturpark Schwinzer und Nossentiner Heide in Mecklenburg und angrenzenden Gebieten. Die Mecklenburgischen Wälder gehören zu den größten zusammenhängenden Waldgebieten in Deutschland und bieten dem Wild perfekte Bedingungen, um ungestört aufzuwachsen. http://www.transgourmet.de/ursprung/wildspezialitaeten-aus-der-schwinzer-heide

Pfeffer und Salz
Wir nutzen ausschließlich Bio Pfeffer und Ursalz für unsere Gerichte.